. . Home | Kontakt | Sitemap | Impressum | Sponsoren | EN MÄRCHENLAND - Deutsches Zentrum für Märchenkultur

»MÄRCHEN ÜBERWINDEN GRENZEN«

Narrative Märchenpantomime
in Flüchtlingsunterkünften in Berlin

Frühe Sprachförderung ist ein wichtiges Anliegen der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Auch Kinder in Flüchtlingsunterkünften werden in die gesetzlich verpflichtende vorschulische Sprachförderung einbezogen. MÄRCHENLAND unterstützt dieses Anliegen als emotionaler Türöffner, der es den regionalen Sprachberaterteams im Rahmen von Märchenstunden ermöglicht, mit Eltern und Kindern ins Gespräch zu kommen und sie zu den Angeboten der Kindertagesförderung und zur vorschulischen Sprachförderung zu beraten. Unter dem Motto „Märchen überwinden Grenzen“ hat MÄRCHENLAND ein Bildungsprogramm für Flüchtlingskinder entwickelt, das mobil an jedem Ort wo nötig, angeboten werden kann. Bereits im zweiten Jahr wird das Märchenprogramm, das einerseits die deutsche Sprache näher bringt, andererseits nonverbal die gesprochenen Worte übersetzt und damit Kindern aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern ein gemeinsames und schönes Erlebnis verschafft, in Berlin durchgeführt.

Märchen haben weltweit die gleichen Inhalte. Die menschlichen Urerfahrungen sind die Essenz aller Märchen. Die Märchensammlung der Brüder Grimm z. B. ist nicht nur Weltkulturerbe, sondern auch in mehr als 150 Sprachen und Dialekte übersetzt worden. Es ist davon auszugehen, dass diese Märchen in allen Ländern der Erde bekannt sind.



Folgende Märchen werden präsentiert:


Hans im Glück
Der Wanderbursche kennt das Ziel, aber nicht den Weg. Auf seiner Reise verliert er alles, doch er ist der glücklichste Mensch der Welt, weil er auf dem Weg nach Hause zu seiner Mama ist. Das Märchen eignet sich, um das Grundvokabular wie Guten Tag, Auf Wiedersehen als auch die Personenvorstellung etc. zu üben.

Die Bremer Stadtmusikanten
Hier sind obdachlose Tiere auf der Flucht und finden durch Teamgeist und durch das Erkennen ihrer Stärken ein neues Zuhause. Das Märchen eignet sich sehr gut, um Tiernamen in Verbindung mit Tiergeräuschen kennenzulernen.

Schneewittchen
Schneewittchen wird aus dem Schloss vertrieben und findet ein neues Zuhause, wo sie es am wenigsten erwartet: bei den sieben Zwergen. Ein Märchen voller Hoffnung, in dem die Hauptfigur am Ende Glück und Liebe findet. Das Märchen eignet sich hervorragend, um Zahlen zu lernen.

Hänsel und Gretel
Das Märchen, das von Kindern handelt, die einsam im Wald vielen Gefahren ausgesetzt sind, die jedoch Dank ihres Einfallsreichtums und ihres Zusammenhaltes überleben und reich werden. Das Märchen eignet sich, um Gefühle und Grundbedürfnisse wie Angst, Hunger, aber auch Orte, wie Haus, Dorf, Wald zu lernen.

Der Hase und der Igel
Andersartigkeit wird oft nicht akzeptiert, doch Dank eines gesunden Selbstbewusstseins, Verstandes und Teamarbeit kann jeder trotzdem zum Sieger werden. Das Märchen eignet sich, um Adjektive, wie dick und dünn, klein und groß, schnell und langsam zu erlernen.

Aladin
Das Märchen von Träumen, Wünschen und Widrigkeiten, die es mit Mut, Klugheit und Vernunft zu meistern gilt. Es macht bewusst, dass jeder Mensch eine Chance hat, seine Träume zu verwirklichen. Das Märchen eignet sich um Worte wie „Garten“, „Haus“, „Markt“, „Prinzessin“, „Bruder“ und „Schwester“ zu üben.

 



 
Das Projekt findet in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft statt.

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft